Dokumentation: Mehr Theologie wagen - BAG K+R-Forum am 4. und 5. Oktober in Bad Boll

Bereits zum 9. Mal lud die Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus (BAG K+R) 2019 zum zweitägigen Fachforum. Knapp 100 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland nahmen den Weg in das schwäbische Städtchen auf sich, um von 4. bis 5. Oktober an der Evangelischen Akademie Bad Boll gemeinsam zum Thema „Mehr Theologie wagen. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit als Herausforderung für christliches Handeln“ in den Austausch zu kommen.

Zwei Tage lang ging es um die Suche nach und das Ringen um kirchliche und theologische Antworten auf die Probleme von Rassismus, Rechtspopulismus und Menschenfeindlichkeit. Schon am Freitagabend bekräftige Gabriele Wulz, Prälatin der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, in ihrer Begrüßung: „Gegen die Instrumentalisierung der Bibel hilft nur die geistliche und geistige Anstrengung, die Geister zu unterscheiden.“

Gabriele Wulz, Prälatin der Evangelischen Landeskirche Württemberg

Und auch die Grußworte zeigten deutlich, als wie relevant und aktuell ein (wieder) Mehr an Theologie betrachtet wird – auch verbunden mit einem selbstkritischen Blick: Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann aus dem Ministerium für Soziales und Integration Württemberg formulierte in seinem Grußwort: „Wir müssen theologisch und staatlich Nächstenliebe radikal denken. Kirchen sind Körperschaften öffentlichen Rechts und damit geht eine Verantwortung einher, für eine Gesellschaft der Menschenrechte einzutreten.“ Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Württemberg, ergänzte: „Eine der Hauptherausforderungen ist, wie wir als Kirche angesichts dieser Menschenfeindlichkeit, letztlich dieser Gottesfeindlichkeit, Nächstenliebe wieder anders, neu, verstärkt buchstabieren.“ Und Benjamin Wahl vom Bund Deutscher Katholischer Jugend (BDKJ) schloss mit der

Dr. Amrei Sander über Evangelikale und die Neue Rechte

Forderung: „Wir brauchen Mut, um die Antworten zu finden, die uns die Sprachlosigkeit überwinden lassen, die wir in der Kirche oft haben.“

Konkret wurde es im Vortrag von Dr. des. Amrei Sander von der Universität Leipzig. Sie nahm ihre Zuhörer*innen anschaulich in ihre Analyse mit hinein und zeigte am Beispiel von Gender und Geschlechterrollen auf, welche Anschlussfähigkeit es zwischen einigen evangelikalen Milieus und der Neuen Rechten gibt. Zu Recht warf die anschließende Diskussion die Frage danach auf, worin wir als Christ*innen unsere christliche Identität definieren – auch vor der Herausforderung, dass eigene religiöse Identität die Diskriminierung und Abwertung anderer nicht legitimieren darf.

       

Den Abschluss des ersten Tages bildete eine lebhafte Podiumsdiskussion mit Gabriele Wulz, Dr. Michael Blume (Beauftragter der Landesregierung Württemberg gegen Antisemitismus) und Oberkirchenrat Christhard Wagner (Beauftragter der Evangelischen Kirchen bei Landtag und Landesregierung Thüringen) zum Thema „Nationales Christentum? Die Neue Rechte und die Theologie“, moderiert von Dr. Christian Staffa (Sprecher der BAG K+R). Die Diskussion warf u.a. einen Blick darauf, wie die Neue Rechte die Bibel gegen die verfasste Kirche mobilisiert, indem sie einerseits behauptet, christliche Bräuche und Traditionen zu verteidigen, während sie andererseits zugleich stark kirchenfeindlich auftritt. Im anschließenden Gespräch kristallisierte sich der deutliche Wunsch nach klaren Sprachbildern und nach einer präziseren, konkreteren (kirchlichen) Sprache heraus.

Der Samstagmorgen begann mit einem Vortrag von Prof. Dr. Heinz Streib von der Universität Bielefeldt zu psychologischen Ursachen rechtspopulistischer Vorurteile. Ihm schloss sich zwei interessante Berichte von Dr. Andrea Mammone (Universität London) und Zoltán Gábor Szücs (Budapest) über das Erstarken faschistischer und rechtspopulistischer Kräfte in Politik und Regierung in Italien und Ungarn an.
Zum Abschluss des Forums konnten die Teilnehmer*innen in 10 Workshops vertieft an der Herausforderung „mehr Theologie wagen“ arbeiten, u.a. zu  Rechtspopulismus in verschiedenen Regionen Deutschlands oder christlich begründetem Antiziganismus und Antisemitismus.

Das Forum fand statt in Kooperation mit dem Bündnis Kirche für Demokratie und Menschenrechte in Württemberg (bkdmwü), der Diakonie Württemberg, dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) sowie der Evangelischen Akademie zu Berlin.

     

Text: Sandra Windisch, Bayerisches Bündnis für Tolerenz
Fotos: Sarah Tschiersch & Luis Schönecker

 

Links & Downloads

Zur Bildergalerie

BAGK+R – Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus

Veranstaltungen  -  Rückschau - 07. Januar 2016

Fachtag "Willkommenskultur gestalten" in Düsseldorf

Beim Fachtag „Willkommenskultur gestalten“ diskutierten gestern über 50 Teilnehmende in Düsseldorf, welche Herausforderung die steigende Zahl von Geflüchteten für die katholischen Jugendverbände, Jugendbildungsträger und die Jugendsozialarbeit bedeutet und wie die Integration durch politische Bildung und Teilhabe gelingen kann. mehr

BAGK+R – Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus

Newsletter  -  31. Oktober 2015

Newsletter der BAG Kirche und Rechtsextremismus - Nummer 04, 2015

Herzlich Willkommen

Liebe Freund_innen, liebe Leser_innen, seit der Sommerpause spitzt sich die politische Dabatte zu Flucht, Asyl und rasstisch motivierter Gewalt in Deutschland zu. Bis zum 15. Oktober diesen Jahres gab es nach einer Zählung zivilgesellschaftlicher Initiativen 680 Angriffe auf Unterkünfte für Geflüchtete, davon 73 Brandanschläge. Begleitet wird diese Pogromstimmung an manchen Orten dieser Republik von einer Welle rassistischer und gewaltbefördernder Kommentare in sozialen Medien. Traurige Bilanz der letzten Tage waren unverhohlene Drohungen gegenüber bundesdeutschen Spitzenpolitiker_innen, ein rassistisch motivierter Mordversuch in Köln und Gewaltausbrüche am Rande der PEGIDA-Demonstration in Dresden. mehr

BAGK+R – Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus

2. Ost-West-Konferenz |2012  -  14. August 2015

Abschlusserklärung der 2. Ost-West-Fachkonferenz

Wir können uns in Deutschland nicht sinnvoll mit Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus auseinandersetzen, wenn wir nicht den Nationalsozialismus und seine Bearbeitung nach 1945 thematisieren. Denn sowohl die Opfer als auch die TäterInnen stellen diesen Bezug her: Jeder rassistische Angriff, jede antisemitische Friedhofsschändung, jeder Brandanschlag auf Häuser, die von MigrantInnen sowie von Roma oder Sinti bewohnt werden, werden von den betroffenen Gruppen vor dem Hintergrund der Ermordung von sechs Millionen Juden und Jüdinnen und dem NS-Völkermord an mindestens 500.000 Roma und Sinti in ganz Europa wahrgenommen. mehr

BAGK+R – Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus

Newsletter  -  10. Juli 2015

Newsletter der BAG Kirche und Rechtsextremismus - Nummer 03, Juli 2015 -

HERZLICH WILLKOMMEN

Liebe Freund_innen, liebe Leser_innen, der Sommer unterhält uns alle seit Wochen mit Hitze und Sonne satt. Wer von Ihnen/Euch auf dem Evangelischen Kirchentag Anfang Juni in Stuttgart war, wird sich an das tropische Klima in den Zelten auf dem Cannstädter Wasen erinnern. Trotz dieser Hitze können wir in diesem Newsletter, dank der vielen Helfer*innen an unserem Marktstand und bei diversen Veranstaltungen, von interessanten Gesprächen und einer erfolgreichen Kampagne mit unserem Aufruf „Wir sind viele…“ berichten. mehr

BAGK+R – Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus

Newsletter  -  19. März 2015

Newsletter der BAG Kirche und Rechtsextremismus - Nummer 2, März 2015

Liebe Freund_innen, liebe Leser_innen, nur noch wenige Monate trennen uns vom diesjährigen Kirchentag in Stuttgart, an dem die BAG K+R mit verschiedenen Veranstaltungen und einem Infostand teilnehmen wird. Eines der Schwerpunktthemen der BAG K+R beim Kirchentag, wird die Auseinandersetzung mit der Aufarbeitung des NSU-Komplexes und die Rolle des Verfassungsschutzes sein. In unserem Newsletter finden Sie bereits interessante Programmpunkte der BAG K+R. mehr

BAGK+R – Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus

Newsletter  -  01. Oktober 2014

Newsletter der BAG Kirche & Rechtsextremismus Nummer 10, Oktober 2014

Liebe Freund_innen, liebe Leser_innen, nur noch wenige Wochen trennen uns von der 4. Ost-West-Konferenz „Rassismus widersprechen – denn vor Gott sind alle gleich!“ am 28. und 29. November in Mainz. In diesem Newsletter werden wir Ihnen das Programm der diesjährigen BAG K+R-Fachtagung ausführlich vorstellen, zu der wir wie immer alle Praktiker_innen aus Kirchen, kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Gruppen und Initiativen sowie interessierte Einzelpersonen herzlich einladen. mehr

BAGK+R – Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus

Newsletter  -  22. Oktober 2013

Newsletter der BAG Kirche & Rechtsextremismus Nummer 7, Oktober 2013

Liebe Freund_innen, liebe Leser_innen! die Diskussionen über eine Regierungsbildung stehen gerade im Fokus der deutschen Öffentlichkeit. Für uns stellt sich hierbei die Frage, ob die neue Bundesregierung endlich eine gesicherte Förderung der Projekte gegen Rechtsextremismus durchsetzt, wie wir es seit langem mit unseren zivilgesellschaftlichen Partnerorganisationen fordern, und ob Deutschland sich in den nächsten Jahren um eine humanere Flüchtlingspolitik im eigenen Land und in Europa bemühen wird. mehr